Goethes Faust I für die Generation Popmusik

Bridge Markland bietet einen spannenden Zugang zur Welt des Goethe Klassikers.
Borken (pd/hie). Wer Goethes Faust mal in moderner frecher Interpretation begleitet von Popmusik-Klassikern erleben möchte, hat am Freitag, 30. November, ab 20 Uhr im Druck_Raum des FARB Forum Altes Rathaus Borken die Gelegenheit. Dann präsentiert die wandlungsreiche Berliner Performerin Bridge Markland „faust in the box“ auf der Bühne. In dieser rasanten Ein-Frau+Puppen-Voll-Playback-Show wechselt Bridge Markland ständig zwischen Mephisto, Faust und Gretchen. Zusätzliche Figuren spielt sie mit Handpuppen. Goethes Texte werden mit Popmusik-Zitaten verstärkt. Roy Orbison singt „Pretty Woman“, als Faust Gretchen zum ersten Mal sieht. Elvis heizt der Unerfahrenen mit „Falling in Love“ ein. Da helfen auch die Warnungen der Ärzte nicht: „Männer sind Schweine – traue ihnen nicht“.

Bridge Markland zaubert nicht nur einen erfrischenden Faust aus der Box, sie liefert auch einen neuen Blick auf die Popmusik-Geschichte.

Tickets für 10 Euro, ermäßigt 8 Euro, gibt es unter anderem beim BZ-Ticketcenter, Goldstraße 2, 02861/ 944110 und bei der Tourist-Info Borken.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.