Kinder aus Weißrussland einladen

Coesfeld (pd/dd). Auch 32 Jahre nach der Katastrophe von Tschernobyl leben noch immer Familien in den verstrahlten Regionen. Das Immunsystem vieler Kinder, die dort leben, ist angegriffen. Seit 1992 lädt daher die „Kinderhilfe Tschernobyl Coesfeld“ jedes Jahr Kinder zur Erholung nach Coesfeld ein. In diesem Jahr werden mit Beginn der Sommerferien wieder 34 Kinder und Jugendliche aus dem weißrussischen Svensk in Coesfeld zu Gast sein. Vier Wochen lang sollen sich die jungen Gäste von den Folgen der Strahlenbelastung in ihrer Heimat erholen und ihr Immunsystem stärken. Die Gäste wohnen während ihres Aufenthalts in der „Sirksfelder Schule“. Damit die Mädchen und Jungen auch das Alltagsleben in den deutschen Familien erleben können, werden sie zwei Wochenenden in Familien verbringen. Dafür sucht die Initiative noch Interessenten, die an den Wochenenden 20. bis 22. Juli und 27. bis 29. Juli, jeweils von Freitagabend bis Sonntagabend zwei Kinder aus der Tschernobylregion bei sich aufzunehmen möchten. Wer Interesse hat bei der „Kinderhilfe Tschernobyl“ mitzumachen, kann sich mit Hannelore Schulz in Verbindung setzen, 0157/32474732.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.