Konrad Beikircher in Coesfeld zu Gast

Konrad Beikircher Pressefoto zum honorarfreien Abdruck für das aktuelle Kabarettprogramm bis max. 2018 Foto: Melanie Grande
Coesfeld. „Es gibt viel zu erzählen, sogar mehr als früher“, so Konrad Beikircher, Kabarettist und Mensch, der mitten im Leben steht, auch im vernetzten Leben. Und, er hat einiges zu erzählen, am 20. September um 19.30 Uhr im konzert theater coesfeld. Geschichten über das „Älter-Werden, Jung-Sein-Müssen und über die ganz Jungen, die überhaupt nix peilen“, wird er erzählen. Beikircher macht kaum eine Verschnaufpause auf der Bühne. Pointiert bis süffisant, nie bösartig oder verletzend streift er seine Themen.

Mit gerade mal 19 Jahren kam Beikircher aus Südtirol nach Bonn, daher seien für ihn immer noch die Sprache und die wunderbaren Geschichten das Besondere am Rheinland, erklärte er den Zuschauern. Und da die Zeiten immer komplizierter werden, keiner mehr durchblickt und alle sich immer mehr in der Überschaubarkeit der Region, in der sie leben, verstecken resümiert Beikircher, dass das Thema Heimat angesagt ist! Da liegt es auf der Hand, dass der Experte für Regionalsprachen mal schaut, worin sich die Regionen eigentlich unterscheiden: „Wenn der Mensch ist, wie er spricht, haben da aber viele Regionen ganz besonders schlechte Karten“, stichelt der 72-Jährige. Damit nicht genug, er analysiert auch des Menschen Lachverhalten: „Jede Region hat zum Beispiel ihre eigenen Witze, weil jede Region ihre eigenen „Köpp“ hat.“, frötzelt er. So hat Beikircher selbst noch nicht erlebt, dass ein Kölner über eine Määnzer Büttenrede gelacht hätte.
Bei all diesen Ausführungen bleibt der ehemalige Gefängnispsychologe intelligent, hintergründig und immer liebenswürdig. Mal spöttisch, mal sanft schweift Beikircher aus, springt zu völlig anderen Themen und kommt doch immer wieder zum Ausgangspunkt zurück.

Alles ein bisschen wie Geschichtsunterricht mit kabarettistischem Einschlag – das ist das Markenzeichen Beikirchers. Und so geht es wortreich kreuz und quer durch Europa, von Köln nach Wien über Südtirol nach München und wieder zurück; von Seehofer und Luther bis hin zu Hans Moser. Ob Trump, Klüngel oder Luther: In Konrad Beikirchers neuem Programm geht’s munter zur Sache.

Karten für den Kabarettabend sind für 17,- € | 22,- € | 27,- € an der Abendkasse des Theaters, unter der kostenfreien Hotline unter Tel. 0800/539 6000, an der Theaterkasse im WBK, Osterwicker Str. 29, im Internet unter www.konzerttheatercoesfeld.de sowie an allen Vorverkaufsstellen CTS Eventim erhältlich.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.