Mond-Sommer 1969

Buzz Aldrin betrat bei der Apollo-11-Mission kurz nach Neil Armstrong als zweiter Mensch den Mond. Foto: NASA
Münster (pd/dd). 50 Jahre ist es her, dass der erste Mensch seinen Fuß auf den Mond gesetzt hat. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) hat für dieses Jubiläum im Museum für Naturkunde und in seinem Planetarium eine Reihe von Sonderveranstaltungen geplant, die unter dem Titel „Mond-Sommer“ bis Mitte November zu erleben sein werden. Lesungen, Vorträge, ein „Langer Abend“ am Jubiläumstag, Live-Himmelsbeobachtungen sowie Konzerte und eine eigens für das Jubiläum erstellte, neue Show „Apollo – 50 Jahre Mondlandung“ warten auf große und kleine Weltraum-Fans.

Los geht der „Mond-Sommer“ mit der Planetariumsshow „Apollo – 50 Jahre Mondlandung“, die im Juli zu wechselnden Zeiten dienstags bis sonntags zu sehen ist. In der rund 50-minütigen Show geht es um die Vorgeschichte der ersten bemannten Mondlandung, die Apollo-Missionen und die Zukunft der Raumfahrt, bei der Computersimulationen zukünftige Mond-Missionen der NASA zeigen.

Am 20. Juli 1969 um 22.17 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit landete der erste Mensch auf dem Mond. Grund genug, fünf Jahrzehnte später das Jubiläum am Samstag, 20. Juli, gebührend zu feiern. Von 19 Uhr bis 24 Uhr erwarten die Gäste beim „Langen Abend: 50 Jahre Apollo 11“ unter anderem eine Mondshow, eine begehbare Mondlandschaft für Selfies, Info-Wände und verschiedene Kurzvorträge. Die Museumsgäste sind aufgefordert, in 60er Jahre Kleidung zu kommen um bei stilechter 60er Jahre Musik das Jubiläum zu feiern. Ebenfalls an dem Tag gibt es um 17 Uhr eine Live-Übertragung mit ESA-Astronaut Alexander Gerst, der im Planetarium Berlin zu Gast ist. Alle weiteren Infos zu den verschiedenen Veranstaltungen im „Mond-Sommer“ gibt es unter: http://www.mond-sommer.lwl.org.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.