Vortrag über Darmerkrankungen

Dr. Markus Bourry, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am St. Marien-Hospital Borken.
Raesfeld (pd/dd). Es gibt medizinische Themen, über die nur ungern gesprochen wird – Darmerkrankungen gehören dazu. Über Hämorrhoiden und Stuhlinkontinenz spricht kaum ein Betroffener offen. Dabei leiden viele Menschen unter Enddarmerkrankungen.

Die Veranstaltungsreihe des Klinikums Westmünsterland „Frag‘ doch mal den Arzt“ widmet sich diesem Thema. Am Donnerstag, 14. September, um 19.30 Uhr wird Dr. Markus Bourry, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie mit Koloproktologie im St. Marien-Hospital Borken, in der Villa Becker einen Vortrag über das Tabuthema Enddarmerkrankungen halten. Dabei geht es auch um Diagnose und Therapiemöglichkeiten.

Die Teilnahme ist kostenlos, aufgrund des begrenzten Platzangebotes ist eine vorherige Anmeldung beim Bildungswerk unter 02865/ 10073 erforderlich.

Chefarzt Dr. Bourry warnt vor „falscher Scham“, denn unbehandelt verschlimmern sich viele Beschwerden meist. Spätestens bei Blut im Stuhl sollte man einen Facharzt aufsuchen. „Auch aus dem Grund, um frühzeitig andere ernsthafte Erkrankungen, etwa Darmkrebs, auszuschließen“, erklärt Dr. Bourry. Seit einiger Zeit setzt der erfahrene Chirurg eine neue Therapiemethode bei Hämorrhoiden im St. Marien-Hospital ein, bei der eine besonders schonende Lasertherapie zum Einsatz kommt.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.